Es kreucht und fleucht.

 

Anti-Brumm ist eine inzwischen sehr etablierte Marke im österreichischen Markt und anerkannt für hohe Wirksamkeit gegen Stechmücken, Moskitos, Zecken und andere unangenehme bis gefährliche Insekten.
Ob als "Forte" oder "Naturel" – Anti-Brumm hat seine Wirkung in unabhängigen Tests bewiesen. In Österreich konnte dieses gute Image nicht zuletzt durch den Umstand aufgebaut werden, dass Anti-Brumm ausschließlich in Apotheken erhältlich ist.

Hier erfahren Sie mehr. >

Erkennen, verstehen, führen.

 

Die Digitalisierung der Arbeitswelt schreitet immer weiter voran. Das "Internet der Dinge" ist bereits in vieler Munde und Köpfe. Doch auch neue Bilderkennungs-, Auswertungs- und Darstellungsverfahren revolutionieren die Arbeit und verkürzen die Zeit in Entwicklung und Produktion. Einer der Treiber des aktuellen industriellen Fortschritts heißt Extend3D und kommt direkt aus der Forschung der TU München.

Hier erfahren Sie mehr. >

So macht man Selbstläufer!

 

„Was läuft?“ Diese Frage beschäftigt Marketing- und Werbeprofis immer wieder, wenn sie sich auf die Suche nach wirksamen Codes, Signalen und Bildern machen. Das gemeinsame Ziel: beim Kunden Aufmerksamkeit, Sympathie, Erinnerung und natürlich den Kaufwunsch auszulösen. Damit eine Produktmarke im Handel „läuft“, muss alles stimmen. Die Marke, das Produkt selbst, das Keyvisual, der Claim. So wie Perskindol, das WMW mit einer Verkaufsförderungskampagne auf den Weg gebracht hat.

Hier erfahren Sie mehr. >

Neustart statt Herumwurschteln.

 

In der hart umkämpften Lebensmittelbranche kommt es darauf an, von Endkunden als vertrauenswürdige Marke erkannt zu werden. Deshalb sollte gerade ein traditionsreiches Familienunternehmen immer wieder prüfen, ob ein neuer Markenauftritt nicht besser wäre, als mit Kampfpreisen um die Gunst des Handels und der Kunden zu werben. Der österreichische Fleisch- und Wurstwarenspezialist Ablinger entschloss sich deshalb zu einem kompletten Relaunch. Mit WMW als neuer Agentur beauftragte man auch gleich die Agentur, mit der man bereits erfolgreich zusammengearbeitet hatte. Passend zum neuen Claim „Aus Tradition das Beste“!

Hier erfahren Sie mehr. >

So einfach kann Komplexes sein!

 

Energiesparen? Ofen aus! Wann immer man auf komplexe Themen einfache Antworten erhält, sollte man stutzig werden. Natürlich kann man prima Energie sparen, wenn man einfach nicht heizt. Aber das hat dann eben auch unerwünschte Nebenwirkungen. In der Werbung sind komplizierte Antworten allerdings Gift. Denn sie töten die Aufmerksamkeit noch bevor sie geweckt werden kann.

Hier erfahren Sie mehr. >

Klebensfreude.

 

Irgendwo scheint es eine Vorschrift zu geben, die besagt, dass Profi-Produkte für das Bauhandwerk langweilig und schlecht gestaltet sein müssen. Dabei hat der Maschinenbau in Deutschland schon längst die Vorzüge guten Designs erkannt. Echte Marken mit konsequenter Markenführung findet man im Baufachmarkt aber kaum. Die perfekte Chance, um sich gegenüber Handel und Verarbeitern zu profilieren!

Hier erfahren Sie mehr. >

Tradition reloaded.

 

Laute, langweilige Werbung. Sinkender Absatz. Einheitsgeschmack. Die Großbrauereien in Deutschland klagen. Die kleinen Mittelständler lassen sich etwas einfallen, um den Rückenwind auszunutzen, den Heimatbiere aktuell haben. Denn immer mehr junge Bierfreunde wenden sich mit Grausen von den Großen ab und suchen sich neue Traditionen beim Genießen.

Hier erfahren Sie mehr. >

Die Gratwanderung.

 

Wer eine junge Marke mit Trendpotenzial auf den Markt bringt, riskiert immer einen besonders kurzen Produktlebenszyklus. Wie also platziert man eine neue Biermarke mit konservativem Markenkern, aber inno-
vativem Äußeren erfolgreich am Markt? Lesen Sie hier die spannende Geschichte einer Gratwanderung, die eine neue Marke mit alten Werten beschreiten musste.

Hier erfahren Sie mehr. >

Heizen mit Hirn. Werben mit Wärme.

 

Des Deutschen liebstes Kind ist sein eigen Heim. Das teuerste daran: das Heizungssystem – in der Anschaffung wie im Betrieb. Doch zum Glück gibt es findige Ingenieure, die mit viel Fachwissen und einem Schuss Genialität Gutes noch besser machen. Aber wie vermarktet man eine ebenso geniale wie technisch komplexe Erfindung? Na vor allem: menschlich und ganz einfach!

Hier erfahren Sie mehr >

Wie Ratiotherm zum Oskar kam.

 
Situation:
Das mittelständische Unternehmen Ratiotherm entwickelte vor etwa 12 Jahren einen innovativen Schichtspeicher für Warmwasser, der insbesondere beim Einsatz unterschiedlicher Energiequellen zu erheblichen Kosteneinsparungen beiträgt. Zusätzlich zum Schichtspeicher definierte Ratiotherm passende Module, wie z.B. eine intelligente, elektronische Steuerungslogik, Trinkwassererwärmer oder Solarmodule.

Aufgabe:
Die Entwicklung eines Markenauftritts zur Gewinnung von Fachhandwerksbetrieben und Hauseigentümern in ganz Europa.

Strategie:
Gerade weil das technische Konzept hinter dem Schichtspeicher für Laien zunächst äußerst komplex erscheint, bestand die Aufgabe darin, die Grundprinzipien so einfach und menschlich wie möglich verständlich zu machen. Die Technik sollte zwar erläutert werden, tritt aber vor dem Nutzen des Kunden in den Hintergrund.

Konzept:
Das Hauptprodukt wurde - nicht zuletzt wegen seiner "intelligenten" Eigenschaften - vermenschlicht und als Marke "Oskar°" installiert. Der Hersteller tritt dabei ganz bewusst in den Hintergrund. Das hochgestellte Gradzeichen (°) deutet das Thema "Wärme" bereits im Markennamen an. Als Brand-Character fungiert die Illustration eines Schichtspeichers mit Gesicht. Diese Personifizierung von Oskar° führt den Interessenten als Presenter durch einen Film und die Broschüren.

Eine Kundenbroschüre erläutert Funktion und Vorteile von Oskar° in einfach nachvollziehbaren Bildern und Texten. Hier wurde in der Argumentation vor allem auf weniger technisch orientierte Mitentscheider Rücksicht genommen.

Eine eigene Technikbroschüre dient dem Fachhandwerker dazu, die technischen Features zu erklären. Nach solch einem Beratungsgespräch soll sich der Interessent zuhause nochmals in die Details vertiefen können.

Umsetzung:

  • Markenentwicklung (Name, Character, Logo)
  • Corporate und Brand Design
  • Informationsfilm
  • Kundenbroschüre
  • Technikbroschüre
  • Handelsmarketing-Maßnahmen

Informationsfilm Oskar:

 

Fitnesskur für Abverkauf und Image.

 

Nur wenige große Unternehmen verkaufen ihre Produkte direkt an den Endkunden. Damit legen sie nicht nur die Steuerung des Verkaufs-
prozesses in fremde Hände, auch die Information, die letztlich beim Endkunden ankommt, lässt sich bei einer oder mehreren Handelsstufen nur bedingt beeinflussen. Gerade bei den erklärungsbedürftigen Arznei-
mitteln und Medizinprodukten der JACOBY GM PHARMA war deshalb ein intelligentes Werkzeug zur Motivation und Information der Mitarbeiter in den Apotheken gefordert.

Hier erfahren Sie mehr. >

The medium is the message.

 

Gute Kommunikation bedeutet Sachverhalte begreifbar zu machen, anstatt sie nur zu beschreiben. Im besten Fall verkündet das Medium bereits die Botschaft. Gerade bei komplexen Nischenprodukten, wie sie zum Beispiel unter dem Dach der 2D-Holding hergestellt werden: Spezialpapiere und Beschichtungen, die für Möbeloberflächen und Laminatfußböden verwendet werden, um einen möglichst naturnahen haptischen und visuellen Eindruck zu vermitteln.

Hier erfahren Sie mehr. >

Der Kundenklebstoff.

 

Jede Beziehung braucht regelmäßige Pflege. Das gilt auch für das Verhältnis von Unternehmen zu seinen Kunden und Partnern. Pflege, das bedeutet Kommunikation und Aufmerksamkeit. Und wird bei Unter-
nehmen meistens dem Vertrieb überlassen. Doch wenn man eine feste Kundenbindung aufbauen will, reicht hin und wieder eine Stippvisite des Verkäufers nicht aus. Vor allem dann, wenn das Unternehmen deutlich mehr Potenzial hat, als der Kunde auf den ersten Blick wahrnimmt.

Hier erfahren Sie mehr. >

Von Räumen und Menschen.

 

Kennen Sie das auch? Sie übernachten in einem Hotel, doch die Zimmer und Flure wirken irgendwie unpersönlich und lieblos. Oder sie sind nur oberflächlich mit Raum-Kosmetik aufgehübscht worden, aber die Atmosphäre stimmt einfach nicht. Eine Herausforderung für das Familienunternehmen „Raumwerk“, das mit maßgeschneiderten Konzepten, viel Liebe zum Detail und künstlerischer Fantasie private und gewerbliche Räume spannende Geschichten erzählen lässt. Aber auch eine Herausforderung für WMW, für diese unkonventionelle Geschäftsidee einen maßgeschneiderten Markenrahmen zu entwickeln.

Hier erfahren Sie mehr. >

Sicheres Investment
mit Abenteuerkick –
ein Widerspruch?

 

Wie gewinnt man vermögende Privatpersonen für ein – in jeder Hinsicht exotisches – Investment? Hubschrauber! In Afrika! Aber nahezu riskofrei und hoch rentabel. WMW hat für diesen ungewöhnlichen Auftrag grund-
solide Kommunikationsarbeit geleistet.

Hier erfahren Sie mehr. >

Die Glaubwürdigkeitsfalle.

 

Das Echte hat es schwer in einer Welt von Kopien und professionell inszenierter Werbewirklichkeit. Ein Molkereiunternehmen, das ausschließlich den Landwirten gehört und aus einer, ja viel zu idyllischen Landschaft kommt, noch viel mehr. WMW hat es trotzdem geschafft. Ganz einfach, indem wir die Wahrheit gezeigt und gesagt haben. Und nichts als die Wahrheit.

Hier gibt es mehr zur Bergbauernmilch. >

Impressum